News

Australische Inflationsdaten heute fällig - Vorschau

Der VPI für das erste Quartal (Januar - März) aus Australien, die Headline und zwei Kerninflationsergebnisse (Underlying Inflation).

Fällig am 24. April 2018 um 0130 GMT

Für die Überschrift

  • erwartet ist + 0, 5% q / q
  • vorher war + 0, 6%
  • Für das JJ erwarten wir 2, 0%, vor 1, 9%

Für das "getrimmte Mittel" (das ist das Maß, auf das die RBA am meisten achtet - es ist die 'Kern'-Inflationszahl, bei der das RBA-Zielband 2 -3% beträgt)

  • erwartet 0, 5%
  • vorher 0, 4% q / q
  • y / y, erwartet 1, 8%, vorher 1, 8%

Schließlich gibt es den "gewichteten Median", auch ein Kernmaß:

  • erwartet 0, 5%, vorher war 0, 4%
  • y / y, erwartet 1, 9%, vorher war 2, 0%

Ich habe bereits eine Vorschau davon gepostet:

  • Für AUD-Trader - Australische VPI-Daten für Q1 - Vorschau
  • Was wird AUD / USD in dieser Woche leiten (Ereignisrisiko für den australischen Dollar)
  • Australische Q1 Inflationsdaten in dieser Woche fällig - Vorschau

Mehr jetzt, das über Westpac:

Westpacs Prognose für den Headline-VPI liegt bei 0, 5% im Quartalsvergleich und hält das jährliche Pace Flat bei 1, 9% im Jahr.

  • Für die Kerninflation wird ebenfalls ein Wert von 0, 5% v. H. (0, 50% auf zwei Dezimalstellen) erwartet, wobei das jährliche Pace-Flat bei 1, 9% im Jahr gehalten wird.

Im Märzquartal überwältigt die zunehmende Beharrlichkeit der Weihnachtsverkäufe den historischen saisonalen Anstieg, der mit der Neubewertung der administrierten Preise und der Rückstellung des Pharmaceutical Benefits Scheme verbunden ist. Das ABS schätzt einen saisonalen Faktor von etwas mehr als -0, 1ppt.

Die Kerninflation bleibt unter der Talsohle des Zielbandes der RBA, und angesichts der erwarteten Moderation der Preisinflation für Wohnimmobilienkäufe bis zum Jahr 2018 sowie der weiterhin in einem deflationären Wettbewerb befindlichen Konsumgüter ist es schwer zu sehen, dass die Kerninflation viel stärker bricht

Nomura:

Wir prognostizieren für das 1. Quartal 2018 einen Anstieg der VPI-Gesamtinflation um 0, 6% gegenüber dem Vorquartal, so dass die Jahresendinflation von 1, 9% auf 2, 1% im Jahresvergleich steigen würde.

  • Wir erwarten, dass die VPI-Gesamtinflation durch höhere Tabak- und Strompreise, einen Anstieg der Treibstoffpreise um 1% und saisonale Erhöhungen der Gesundheits- und Bildungskosten in die Höhe getrieben wird.

Die Kerninflation sollte relativ gedämpfter sein und sollte den Eindruck eines gedämpften Einzelhandelspreisdrucks aufzeigen - wir prognostizieren einen Anstieg des getrimmten Mittelwerts um 0, 48% gegenüber dem Vorquartal und um 1, 8% gegenüber dem Vorjahr.