Bitcoin fällt nach einem Überfall auf den größten südkoreanischen Exchange auf ein dreiwöchiges Tief

Heiner Flassbeck zur Situation der Eurokrise (Dezember 2018).

Anonim

Bitcoin sinkt um 5%

Südkoreanische Staatsanwälte stürmten heute die Büros von Upbit, einer der größten Kryptowährungsbörsen der Welt.

Bitcoin begann den Tag bei $ 9100 und ist in aufeinanderfolgenden Verkaufswellen auf $ 8604 gesunken, was einem Rückgang von 5, 4% entspricht.

Bis heute war Bitcoin in dieser Woche im Allgemeinen flach, aber breitere digitale Assets standen unter Druck. Ripple ist seit dem 5. Mai um 25% gesunken.

Laut CoinMarketCap.com ist der breitere Kryptowährungsmarktwert in der vergangenen Woche um fast $ 100 Milliarden auf $ 380 Milliarden gefallen.

Upbit wurde in einer gemeinsamen Aktion zwischen der koreanischen Finanzermittlungsstelle, der Financial Services Commission und der Seouler Polizei wegen Betrugsverdachts durchsucht. Die Behauptung ist, dass es fälschlicherweise die Höhe der Gelder, die es hält, gemeldet hat.

Es ist die größte Börse in Südkorea nach Handelsvolumen.

Es wird auch des Betrugs verdächtigt, angeblich den Verkauf von Kryptowährung an Kunden, die es eigentlich nicht hält, laut dem Bericht. "Wir haben Festplatten und Buchhaltungsbücher durch Beschlagnahme gesichert. Die Analyse wird voraussichtlich Tage dauern", sagte die Staatsanwaltschaft.

Was den Verkauf betrifft, so ist auch die Rede von einem Verkauf von 8200 Bitcoin vom Mt. Gox-Geldbörse.

Tageskarte: