Forex

HIER SIND OPTIONEN FÜR INHABER VON VERMÖGENSWERTEN - Lügen, Lügen und Verdammten Lügen -8

182nd Knowledge Seekers Workshop, Thursday, July 27, 2017 (Dezember 2018).

Anonim

Vorheriger Beitrag: Call-Optionen verkaufen - Lügen, Lügen und Verdammten Lügen -7

Eine Call-Option ist ein Recht, Vermögenswerte zu einem späteren Zeitpunkt zu kaufen. Daher sind sie für potenzielle Investoren. Es liegt auf der Hand, dass es auch Möglichkeiten für Inhaber von Vermögenswerten gibt. Alle diejenigen, die Vermögenswerte für Investitionen gekauft haben, befürchten, dass die Preise ihrer Vermögenswerte in Zukunft fallen könnten. Diese Angst ist wahr und es gibt Möglichkeiten, dieses Risiko ebenfalls zu reduzieren. Betrachten Sie einen Investor, der 1000MSFT zu 25 $ gekauft hat. Er möchte einen Schutz erhalten, wenn der Preis von MSFT in Zukunft fallen wird. In den Derivatmärkten gibt es Händler, die dieses Risiko zu einem Preis eingehen. Da der vom Verkäufer verlangte Preis mit seinem Risiko zusammenhängt, hat der Verkäufer eine Prämie. Der Verkäufer dieser Option gibt dem Käufer das Recht, seinen Vermögenswert zu seinem festgelegten Ausübungspreis zu verkaufen, wenn der Preis des Vermögenswertes unter diesen Kontraktpreis fällt. In der Tat erhält der Käufer dieser Option das Recht, seine Anteile an den Verkäufer dieser Option zu verkaufen, wenn der Preis unter den Ausübungspreis fällt, zu dem die Option geschrieben wird. Daher werden solche Optionen Put-Optionen genannt. Verkaufsoptionen sind Derivate, da sie ihren Wert von einem anderen Vermögenswert ableiten. In unserem Beispiel ist das Asset MSFT.

Wenn eine Put-Option verkauft wird, nimmt der Verkäufer einige große Risiken auf sich. Wenn der Preis des Vermögenswerts am Verfalltag unter den Ausübungspreis fällt, wird er gezwungen sein, es zum vertraglich vereinbarten Preis zu nehmen. Dies wird zu großen Verlusten führen, da er einen Vermögenswert erwirbt, der erheblich von dem vertraglich vereinbarten Preis gefallen ist. Daher wird der Verkäufer von Put-Optionen seine Risiken gut einschätzen und die wahrscheinlichen Verluste abschätzen, bevor er versucht, eine Put-Option zu schreiben.

Die Wahl des Ausübungspreises liegt auch beim Käufer der Put-Option. Wenn MSFT an den Kassamärkten zu einem Preis von 25 USD gehandelt wird, werden von den Börsen viele Ausübungspreise über und unter 25 angeboten. Zum Beispiel kann unser Investor Put-Optionen zum 24strike-Preis kaufen. Da der Vermögenswert mit 25 gehandelt wird, hat der Verkäufer einer Verkaufsoption bei 24 weniger Risiko, diesen Vertrag zu schreiben. Wenn der Anleger einen Ausübungspreis 26 wählt, nimmt der Stillhalter der Put-Option mehr Risiken ein, da der Vermögenswert einen Dollar über dem Ausübungspreis handelt. Dies führt zu mehr Prämien.

Daher hängt die Prämie eines Put mit Variablen wie Kassakurs, Ausübungspreis, Zinssätzen und Verfallszeit zusammen. Option zum Ausübungspreis bei 25 heißt ATM (At The Money). Alle Optionen über 25 heißen OTM (Out of the Money). Put-Optionen unter 25 heißen ITM (In The Money).

Put-Optionen sollen die Risiken für die Inhaber von Vermögenswerten reduzieren. Wenn Put-Optionen von Anlegern von Vermögenswerten gekauft werden, übertragen sie das Risiko an Verkäufer gegen eine Gebühr. Die meisten Autoren von Put-Optionen sind Spekulanten. Sie schätzen das voraussichtliche Niveau, zu dem der Vermögenswert fallen könnte, und verkaufen Puts darunter. Wenn der Vermögenspreis ihren Erwartungen entspricht, erhalten sie ihre Prämien gratis. Das ist leichtes Geld. Auch weit außerhalb des Geldes liegende Put-Optionen hätten einige Prämien. Astute Option Verkäufer schreiben solche Puts jeden Monat und bekommen Interesse an dem Geld, das sie als Margen tauschen. Dies ist sehr lukrativ, solange es funktioniert. Allerdings werden alle Gewinne und ihr Kapital verschwinden, wenn der Aktienkurs stark sinkt. Dies geschieht mindestens einmal oder zweimal im Leben. Da die Konsequenzen tödlich sind, ist das Schreiben von weit entfernten Puts sehr riskant.

In ähnlicher Weise kaufen Spekulanten Puts unter der Annahme, dass die Vermögenspreise fallen werden. Hier nehmen sie eine Richtung zu den Märkten. Es sollte angemerkt werden, dass es spekulative Käufer und Verkäufer von Puts gibt und sie nicht gleichzeitig zur rechten Zeit sein können. Wenn ein Spekulant Puts kauft und der Markt steigt, verliert er die Prämie, die er bezahlt hat. Wenn dies viele Male wiederholt wird, wird er sein gesamtes Kapital verlieren. Daher ist der Kauf von Puts als spekulative Aktivität auch sehr töricht. Makler und Berater veröffentlichen ihre Leistungen jedoch im Allgemeinen, wenn sie Richtungsrufe ohne Verantwortung übernehmen. Schlechte Investoren und Händler fallen natürlich auf diese Ansprüche.
Der Verkauf von Verkaufsoptionen kann jedoch von Anlegern dazu genutzt werden, ihre Aktien zu sehr niedrigen Preisen ohne Risiko zu kaufen. Diese Strategie wird im Volksmund als Covered-Put-Strategie bezeichnet. Angenommen, ein Investor möchte 1000 MSFT kaufen. MSFT wird zu diesem Zeitpunkt am Spotmarkt zu einem Preis von $ 25 gehandelt. Der Investor möchte MSFT zu einem Preis von $ 23 kaufen. Er hat Geld auf der Bank. Er hat zwei Möglichkeiten. Er kann darauf warten, dass MSFT auf 23 herunterkommt und es dann und dort kauft. Er muss vielleicht viele Monate warten, um es zu diesem Preis zu bekommen. Stattdessen könnte er Verkaufsoptionen bei MSFT bei einem Streik von $ 23 verkaufen, der eine Prämie von $ 1 erhält. Wenn MSFT nicht unter $ 23 schließt, erhält der Anleger $ 1 Premium gratis. Das Schreiben von Puts zu $ ​​23 kann jeden Monat unternommen werden, bis MSFT unter $ 23 schließt. Nehmen wir an, es dauerte zehn Monate, bis MSFT unter $ 23 schloss. Zu diesem Zeitpunkt hätte er $ 10 als Premium Free erhalten. Dann wären die Kosten für seine MSFT auf $ 23- $ 10 = $ 13 gefallen. Dies ist ein sehr attraktiver Preis. Hätte er keine Puts zu einem Ausübungspreis von 23 $ geschrieben, hätte seine MSFT nach zehn Monaten 23 $ gekostet. In diesem Geschäft besteht kein Risiko, da der Anleger bereit ist, den Vermögenswert zu kaufen, und über die entsprechenden Mittel verfügt. Er hätte auch seinen Preis bei 21 $ wählen und Puts bei Strike 21 schreiben können. Allerdings wäre die Prämie bei einem Strike $ 21 sehr viel geringer gewesen. Diese Strategie kann genutzt werden, um Investoren auf ungenutztes Geld in der Bank für Margen zu gewinnen.

STRATEGIEN VERHINDERN DURCH PUT

Spekulanten, die Puts kaufen und Puts verkaufen, sind normalerweise Verlierer, weil sie eine Richtung zum Markt einschlagen. Diese Annahme hat nur eine 50% ige Chance, korrekt zu sein. Es gibt jedoch auch Methoden, die Verluste zu reduzieren, indem Puts in solchen Fällen verwendet werden. Angenommen, ein Spekulant verkauft 1000 Puts an MSFT bei srike25 zu einem Aufschlag von 2 USD, wenn der Kassakurs 25 USD beträgt. Seine Verluste können erheblich sein, wenn MSFT erheblich sinkt. Deshalb wird er gebeten, eine große Summe als Marge durch den Austausch zu zahlen. Allerdings können seine potenziellen Verluste reduziert und die Margen zu sehr geringen Beträgen reduziert werden, indem seine verkauften Puts durch Kauf von Puts zu einem niedrigeren Ausübungspreis abgesichert werden. Zum Beispiel kann der Trader 23 Strike-Preis-Puts zu einer Prämie von $ 1 kaufen. Wenn ein Spekulant dies tut, werden die gekauften Puts sich um das kümmern, was MSFT nach 23 macht. Er hat bereits eine Quittung von $ 2 aus dem Verkauf von Put-Optionen . Daher wird sein maximaler Verlust jetzt auf 1000 $ reduziert, die für den Put zum Ausübungspreis gezahlt werden23. Daher wird seine Marge ebenfalls auf 1000 $ reduziert. Hier nimmt der Spekulant eine Aufwärtsbewegung zum Aktienkurs an. Daher wird diese Strategie als Bull Spread von Puts bezeichnet. Sein maximaler Gewinn wird jetzt von 2000 auf 1000 Dollar reduziert. Es wird ersichtlich sein, dass das Risiko-Ertrags-Verhältnis bei allen derartigen Absicherungsstrategien unter 1 liegt. Die Wahrscheinlichkeit, einen Gewinn zu erzielen, liegt bei solchen Strategien bei weniger als 50%. Daher ist dies keine gute Strategie.

Im Falle von Spekulationskäufen verliert er seine Prämie, wenn der Aktienkurs über dem Ausübungspreis bleibt. Er geht davon aus, dass der Aktienkurs fallen wird. Durch den Verkauf von Puts zu einem höheren Ausübungspreis kann er seine Verluste reduzieren, wenn der Aktienkurs über seinem Ausübungspreis bleibt. Angenommen, ein Spekulant kaufte 1000MSFT-Puts zu einem Ausübungspreis von 25 USD. Sein maximaler Verlust beträgt $ 2000 und tritt auf, wenn MSFT nach Ablauf der Laufzeit bei 25 oder über 25 bleibt. Dieser Verlust könnte durch den Verkauf von 1000 MSFT-Puts zu einem Ausübungspreis von 27 Basispunkten, die eine Prämie von 1 USD erhalten, reduziert werden. Wenn MSFT am Verfalldatum über 25 schließt, verliert der Spekulant $ 2000- $ 1000 = $ 1000 von seiner Position. Durch den Verkauf der Puts reduzierte er seine Verluste auf 1000 $. Auch hier liegt das Risiko-Ertrags-Verhältnis unter 1 und die Gewinnwahrscheinlichkeit liegt unter 0, 50. Daher wird diese Strategie auch nicht empfohlen. Da der Spekulant erwartet, dass der Aktienkurs fallen wird, wird dies als Bären Spread unter Verwendung von Puts bezeichnet.

Die meisten Spekulanten sind ziemlich rücksichtslos und denken nie an die Konsequenzen ihrer Handelsmethoden. Die meisten von ihnen glauben stark an die Technische Analyse. Einige können auch Charting-Software haben. Ihr blindes Vertrauen in die Technische Analyse könnte sie bei vielen Gelegenheiten ruinieren. Diese Spekulanten kaufen Futures in Indizes und Einzelaktien, wobei sie eine auf der technischen Analyse basierende Richtung wählen. Da der Handel mit Futures sehr riskant ist, können Puts verwendet werden, um Risiken in ihren Positionen zu reduzieren. Angenommen, ein Spekulant hat 10 Kontrakte mit SPY-Futures bei 110. Wenn SPY ausfällt, verliert er Geld. Seine Verluste sind unbegrenzt. Jedoch können seine Verluste durch den Kauf von Puts auf SPY reduziert werden. Es gibt Puts bei 110, die auf SPY verfügbar sind. Angenommen SPY puts bei 110 strike ist verfügbar bei $ 3. Wenn er 10 SPY-Put-Kontrakte zum Ausübungspreis 110 kauft, zahlt er $ 3000. Wenn SPY unter 107 fällt, werden alle Verluste darunter von den Puts aufgefangen. So setzte der Kauf bei 110 Streiks seine unbegrenzten Verluste auf einen Verlust von 3000 Dollar um. Da er lange in SPY ist, erhält er unbegrenzte Gewinne, wenn SPY beträchtlich steigt. So gibt $ 3000 ihm eine bestimmte Menge an Versicherung.

Ähnlich verkaufen viele Spekulanten Terminkontrakte, die auf technischer Analyse basieren. Diese Personen sind auch mit unbegrenzten Verlusten konfrontiert, wenn die Vermögenspreise erheblich steigen. Angenommen, ein Spekulant hat 10 Kontrakte (1000) bei SPY mit 110 gekürzt. Er erhält unbegrenzte Gewinne, wenn SPY erheblich fällt. Er wird mit unbegrenzten Verlusten konfrontiert, wenn SPY gegen ihn vorgeht. Hier kann der Spekulant 10 Kontrakte von SPY-Puts bei Strike 110 verkaufen und 3 $ Premium erhalten. Wenn SPY über 110 steigt, ist er durch diese Puts bis 113 geschützt.

Es gibt eine Strategie namens Ratio Put Spread, bei der es sich um eine Modifikation der Bullenspread mit Puts handelt. Hier erwartet der Spekulant eine begrenzte Abwärtsbewegung zum Markt. Er kauft ein aus dem Geld gesetztes und verkauft zweimal oder dreimal die Anzahl der weit aus dem Geld gekauften. Nehmen wir an, MSFT wird bei $ 25 gehandelt. Er kauft 10 Put-Kontrakte bei einem Streik von 23, die $ 0.75 zahlen. Er verkauft auch 20 Put-Kontrakte an MSFT um 21, die $ 0, 5 pro Put als Prämie erhalten. Hier sind seine Einnahmen $ 1000 und Zahlungen sind $ 750. Wenn SPY über 23 steigt, erhält er $ 250 als Gewinn. Wenn SPY untergeht, bekommt er seinen maximalen Gewinn bei 21. Er erhält einen Gewinn von $ 1250 von seinen 23 Put und $ 1000 von seinen 21 Puts. Seine Verluste beginnen um 18.75 Uhr. Diese Strategie mag sehr sicher aussehen, da die Verluste nur weit unter dem aktuellen Kurs beginnen. Die Verluste können jedoch beträchtlich sein, wenn MSFT unter 18, 75 fällt. Diese ungewöhnlichen Ereignisse sind an den Börsen ziemlich üblich und selbst ein vorsichtiger Spekulant wird sein Kapital verlieren, wenn solche Ereignisse eintreten. Daher wird diese Strategie nicht empfohlen.

Fortsetzung folgt
CYRIAC J. KANDATHIL, Chefberater, www.AssuredGain.com