News

US-Dollar schwächt sich, da die Hoffnung für die Eurozone steigt

Heiner Flassbeck zur Situation der Eurokrise (Dezember 2018).

Anonim
Der US-Dollar schwächt sich heute, da Risikoappetit auftaucht. Die Hoffnung, dass die Europäische Zentralbank etwas ernsthaftes tun wird, um die Staatsschuldenkrise in Grenzen zu halten, stärkt heute andere Majors gegenüber dem US-Dollar.

Im Moment ist der Dollar-Index niedriger und fällt, da andere wichtige Währungen die Oberhand gewinnen. Die meisten Verluste für den Dollar gehen auf die Überzeugung zurück, dass die EZB etwas tun muss. Obwohl die EZB sagte, dass Gerüchte über einen Plan zur Senkung der Anleihenkurse irreführend seien, und Deutschland weiterhin gegen Anleihenkäufe durch die EZB sei, gibt es nach wie vor Erwartungen, dass die Staats- und Regierungschefs der Eurozone zu einer Art Aktion gezwungen werden.

Es besteht auch die Hoffnung, dass die Staats- und Regierungschefs der Eurozone aus Frankreich und Deutschland bereit sind, sich mit dem griechischen Premierminister Antonis Samaras zu treffen, um die Bedingungen der Sparmaßnahmen für die Hilfe zu verlängern. Es gibt noch viele Hoffnungen, dass Griechenland gerettet werden kann. Die Erwartungen sind hoch und das hilft dem Euro vorerst.

Die Dinge könnten sich jedoch schnell ändern. Die hohen Erwartungen, die heute zu einem niedrigeren US-Dollar führen, könnten leicht enttäuscht werden und die Dollarstärke später steigern.

Um 13:34 Uhr GMT ist der Dollarindex von 82, 410 auf 81, 941 gefallen. EUR / USD liegt bei 1.2458 von der Eröffnung bei 1.2346. GBP / USD ist bis zu 1, 5768 von der Eröffnung bei 1, 5711.

Wenn Sie Fragen, Kommentare oder Meinungen zum US-Dollar haben, können Sie diese gerne mit dem unten stehenden Kommentarformular posten.